Das kann e-Learning in der Alten- und Krankenpflege

Es ist einer der wertvollsten Berufe die es gibt, aber auch einer der Jobs, die besonders fordernd sind. Die Arbeit in der Alten- und Krankenpflege ist zeitintensiv und benötigt regelmäßige Fortbildungen. Nur mit der Kenntnis der neuesten Anforderungen des Pflegemanagements und der modernen Technologien kann der hohe Grad an Professionalität gehalten werden. Wenn die Pflegekräfte es nicht in die tagelangen Weiterbildungen schaffen, kommt die Fortbildung dank e-Learning in die Alten- und Krankenpflege.
Das sind die drei Vorteile von Angeboten im Bereich e-Learning in der Alten- und Krankenpflege:

  1. Hausinterne Fortbildungen orts- und zeitunabhängig anbieten

Ein Großteil der angebotenen Fortbildungen für Pflegekräfte wird hausintern angeboten. Die Koordination der Weiterbildungen ist jedoch schwierig, denn in der Pflege gibt es teilweise komplexe Schichtsysteme. Hier ist e-Learning in der Alten- und Krankenpflege genau richtig, denn es macht das unabhängige Fortbilden möglich.

  1. Für die Karriere: Fortbildungen neben dem Beruf absolvieren

Die Alten- und Krankenpflege gehört zu den zukunftsträchtigen Berufssparten. Deshalb lohnt sich hier eine regelmäßige Fortbildung, um sich für neue Aufgabenfelder zu qualifizieren und mehr Verantwortung zu übernehmen. Aber auch hier macht das Schichtsystem den Besuch von starren Seminarreihen schwer: Wer kann in einem Pflegeberuf schon sagen, wie der Schichtplan in drei Monaten aussehen wird? Auch hier kann e-Learning in der Alten- und Krankenpflege einen wertvollen Beitrag leisten: Über e-Learning-Angebote, Lern-Apps oder andere Optionen des digitalen Lernens können Pflegekräfte sich nach dem Feierabend – wann immer dieser sein sollte – im eigenen Lerntempo fortbilden.

  1. Pflichtfortbildungen besser organisieren

Damit neueste wissenschaftliche Erkenntnisse sowie innovative Methoden schnell und zielorientiert an Pflegekräfte weitergegeben werden, wird der Ruf nach Pflichtfortbildungen in der Alten- und Krankenpflege immer lauter. Gesundheitsökonom Prof. Dr. Christian Timmreck von der Hochschule Niederrhein entwickelte mit drei Studierenden aus dem Masterstudiengang Healthcare Management eine Studie zum Thema “Fort- und Weiterbildungen in den Pflegeberufen”. Sie befragten bundesweit rund 750 Pflegedienstleiter aus 140 Krankenhäusern, 319 Pflegeheimen und 268 ambulanten Pflegediensten zu der gegenwärtigen und zukünftigen Planung ihrer Fort- und Weiterbildungen für Pflegepersonal. Zu den Ergebnissen der Studie gehört die Erkenntnis, dass es auch in der Pflege eine gesetzliche Verpflichtung zur Fortbildung geben sollte. Bisher sind lediglich Fortbildungen zu Themen wie Arbeitsschutz, Brandschutz, Notfallmanagement oder auch Hygiene verpflichtend. Um diese Pflichtveranstaltungen flächendeckend zu organisieren, kann e-Learning einen praktischen Beitrag leisten. Sollte es durch den Gesetzgeber zu einer Erweiterung der Pflichtveranstaltungen kommen, können Unternehmen schnell und flexibel reagieren und zusätzliche e-Learning-Angebote schaffen.

Denken Sie darüber nach, e-Learning in Ihrem Gesundheitsunternehmen anzuwenden?  Dann lassen Sie sich gern zu Ihren Möglichkeiten beraten:

Kontaktieren Sie uns arrow white

Wollen Sie in das Thema “E-Learning” einsteigen? Dann downloaden Sie unsere Checkliste für die E-Learning-Planung für Unternehmen.

Checkliste E-Learning Planung für Unternehmen

Checkliste E-Learning Planung für Unternehmen

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest