Lern-Apps für den Berufsalltag, Studium und Schule

Lern-Apps für iPhone, iPad oder Android Geräte gibt es für sämtliche Lernbereiche und Zielgruppen. Doch wie im App-Store die richtige Lern-App finden?

Wie eine Umfrage des Nachhilfeportals „tutoria“ aufzeigt, liegen Lern-Apps bereits bei Kindern voll im Trend. 90% der Kinder der befragten Eltern eignen sich Wissen mit Hilfe von digitalen Medien an. Ein Drittel von ihnen verwendet dabei Lern-Apps. Erfahren Sie, was Lernapplikationen so attraktiv macht!

 

Lern-Apps: attraktiv weil individuell, anregend und praktisch

Eine für Kinder maßgeschneiderte Lern-App weckt bei jungen Nutzern Spaß. Sie fühlen sich von der raffinierten und liebevollen Machart der Lernapplikation unterhalten und angeregt zum Lernen. Da schnell geladen, leicht bedienbar und mit einem gut nachvollziehbaren Navigationssystem ausgestattet, erreichen Bildungs-Apps als neue Zielgruppe auch Senioren.

Mit der richtigen Lern-App gewinnen Kinder auf einmal Vergnügen am Lösen von Mathe- oder Rechtschreib-Aufgaben. Senioren nutzen unter anderem Kreuzworträtsel-Apps und die allseits beliebten Sprachlern-Applikationen.

Den Lernbedürfnissen vieler Berufstätiger entspricht die flexible und wohldosierte Wissensvermittlung via Lern-App genau.

In Sachen Aktualität sind Lerninhalte von Apps denen von Printmedien ebenfalls häufig überlegen. Kurzum: Lern-Apps sind ein Lernmedium am Puls unserer Zeit.

 

Die richtige Bildungs-App finden

Für die Apple-Kultgeräte iPhone und iPad haben App-Entwickler bereits über 850.000 Apps entwickelt. Ähnlich hoch ist die Zahl der existierenden Applications für Android Smartphones. Lernapps sind auch deshalb für Nutzer so attraktiv, weil sie günstig sind. Aber lassen sich mit jeder Bildungs-App aus dem App-Store auch die gewünschten Lernziele erreichen?

Wenn Lerninhalte oder Aufbau der Applikationen nicht dem eigenen Lernbedarf entsprechen, bleibt der Lernerfolg aus. Bei Kosten für Learning Applications von 0 bis 2,50 Euro kann man aber ruhig die eine oder andere Wissens-App herunterladen und testen bis die richtige gefunden ist.

Möchten Sie hingegen sofort mit der idealen Bildungs App durchstarten, fragen Sie am besten einen App-Experten nach der für Sie idealen Lern-App oder lassen diese von ihm entwickeln.

 

Kinder und Lern-Apps

Mangelnder Lernlust von Kindern und Jugendlichen können Apps Abhilfe schaffen. Kommen nämlich Smartphones oder Tablet-Computer wie das iPad ins Spiel, wird die Lust auf effektvolle Visualisierung befriedigt. Auf einmal macht es Spaß, Vokabeln zu üben oder das Einmaleins zu pauken.

Lern-Apps gibt es für alle Altersgruppen. Vorschüler erlernen mit App-Programmen Dinge wie das Lesen der Uhr oder die Zuordnung von Tierstimmen. Bildwörterbuch-Apps lassen Grundschüler ihre ersten Englisch- oder Französischvokabeln lernen.

 

Eltern und Lern-Apps

Für Eltern gilt es, im breiten App-Angebot genau zu prüfen, welche Lern-Apps für ihr Kind sinnvoll sind. Lehrpläne unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland oder sogar von Schule zu Schule. Als praktisch erweisen sich hier etwa Lernunterstützungs-Apps, die benötigte Vokabeln wie Karteikarten abspeichern und nutzen lassen. Fragen Sie den Lehrer Ihres Kindes, welche Bildungs-Apps er für geeignet hält.

 

Lehr-Apps für Lehrer

Um ihren Unterricht zu bereichern, nutzen Lehrkräfte beispielsweise Lehr-Apps mit interaktiven Mathematik-Übungen, Periodensystemen oder Kunstanwendungen für Malen ohne Farben und Pinsel.

 

Learning Applications für berufliche Fort- und Weiterbildung

In der beruflichen Fort- und Weiterbildung ist Mobile Learning für zahlreiche Anwender mittlerweile unentbehrlich.

Unter Ärzten und Medizinstudenten etwa sind medizinische Quiz-Apps beliebt, welche auf den Berufsalltag oder Prüfungen vorbereiten. Viele Außendienstmitarbeiter erhalten Einsatz- und Produktinformationen via Learning-App.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest