Social Recruiting Planung – Do’s and Don’ts Checkliste

Social Media Recruiting – so heißt die moderne und zukunftsträchtige Art der Mitarbeitergewinnung. Zwar erkennen immer mehr Unternehmen aller Branchen diesen Trend und dessen Potenziale. Der Weg von der Erkenntnis bis zur erfolgreichen Umsetzung kann jedoch steinig und mühevoll sein.

 

Ist es Ziel des Social Recruitings, besonders schnell eine besonders große Schar an Bewerbern anzuziehen? Nein, Online-Annoncen sollen Kandidaten ansprechen, die aus Überzeugung im Unternehmen mitarbeiten möchten.

 

Mit Social Media kompatiblen Stellenangeboten liegen Firmen genau auf der Wellenlänge der aktuellen Absolventen-Generation. Da sie den direkten Austausch mit den Verantwortlichen im Unternehmen ermöglichen, sprechen sie oft gerade die besonders Kreativen und Innovativen unter den Bewerbern an.
Damit Sie beim Social-Media-Recruiting Hindernisse gekonnt umschiffen und sicheren Kurs auf die geeignetsten Kandidaten für Ihre vakanten Positionen nehmen, haben wir die wichtigsten Social Recruiting Strategien für Sie zusammengefasst.
Was Sie beim Mitarbeiterrecruiting unbedingt beachten sollten, entnehmen Sie bitte unserer Do’s Checkliste. Die Dont’s Checkliste verrät Ihnen, was Sie beim Social Recruiting besser vermeiden sollten.

 

Social Recruiting: Ansprache & Kontaktaufnahme

 

Katharina Heuer, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFB) in Düsseldorf über das Mitarbeiterrecruiting in sozialen Medien: „Social Media Recruiting dient der Ansprache und Kontaktaufnahme mit potenziellen Bewerbern und Arbeitgebern. Die sozialen Netzwerke sind der Treffpunkt, und sie dienen beiden Seiten.“ Die Erwartung beider Parteien sei es, mit Hilfe der digitalen Netzwerke mehr vom anderen zu erfahren und sich so ein realistisches Bild zu machen.

 

Zu den aktiven Jobsuchern auf Xing, Experteer und Placement 24 kommt für Arbeitgeber der latente Arbeitsmarkt hinzu. Bei diesem handelt es sich um Menschen in Beschäftigung, die einem Stellenwechsel nicht abgeneigt sind. Diese Gruppe verdreifacht mit einem Mal die Zielgruppe für die Social Media Recruiter.

 

Ansatzpunkt Social Media kompatible Stellenanzeigen

 

Um am Zielpunkt Top-Mitarbeiter Einstellung anzugelangen, muss der Weg des Social Media Recruitings planvoll beschritten werden. Ihr erster Ansatzpunkt ist der Blick auf Ihre bisher verwendeten Stellenanzeigen.

 

Aus Textbausteinen bestehende und unattraktiv gestaltete Stellenanzeigen sind ein Alptraum für Bewerber. Sie sagen wenig über die zu besetzende Stelle aus und schrecken ab, statt Interesse zu wecken. Viele Unternehmen nutzen solche veralteten Stellenanzeigen für ihr Recruiting in den sozialen Medien noch heute und stehen sich mit dieser Ambivalenz im Weg.
Dabei ist der Aufwand zur Erstellung Social Media kompatibler Stellenanzeigen relativ gering und ihre Wirkung groß. Sie maximieren die Chancen bei den besten Bewerbern und steigern die Unternehmens-Attraktivität enorm. Der ICR Social Media Recruiting Report 2013 des Institute for Competitive Recruiting (ICR) aus Heidelberg gibt die Zahlen der potenziellen Kandidaten bekannt, die Unternehmen in den Business-Portalen erreichen können: Bei Xing sind es 6,5 Millionen, bei LinkedIn 2 Millionen und bei Experteer 1,8 Millionen im deutschen Sprachraum.

 

Mitarbeitergewinnung im 21. Jahrhundert – Umdenken und Wandel nötig

 

Chancen und Potenziale des Digital Recruitings sind zwar riesig, das bedeutet jedoch nicht, dass jedes Unternehmen sie sich sofort und spielend leicht erschließen kann. In vielen Fällen sind Firmen noch in ihren althergebrachten Strukturen und etablierten Prozessen verhaftet, so dass Umdenken und Wandel nötig sind, um Hochqualifizierte und Toptalente in den sozialen Medien erfolgreich zu rekrutieren. Unsere Checklisten sollen Ihnen helfen, in der Vorbereitungsphase diese Herausforderung zu meistern.

 

Kennen Sie schon unsere Infografik zur Entwicklung einer Social Media Recruiting Strategie?

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest